Logo: Zentrales Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland gemeinnützige GmbH
» Die Wahrscheinlichkeit zu weiteren Untersuchungen
gebeten zu werden liegt bei 10%. «
Nur etwa 1% der registrierten Spender spenden tatsächlich Blutstammzellen
» Das ZKRD verfügt über Daten von mehr als 8.500.000
potenziellen Spendern aus ganz Deutschland! «
Jährlich werden über 7.000 Transplantationen mit einem deutschen Spender durchgeführt.
» Das ZKRD ist die größte Datenbank in Europa und
eines der leistungsfähigsten Register weltweit. «
Jährlich werden rund 30.000 Anfragen aus dem In- und Ausland bearbeitet.
» Das ZKRD kann auf Daten von weltweit
rund 36.000.000 Spendern zugreifen! «
Für 9 von 10 Patienten wird ein geeigneter Spender gefunden.
» 75% der Patienten haben nach 3 Monaten ihren passenden Spender gefunden! «Häufige HLA-Merkmale kommen in Deutschland mit einer Frequenz von 1:300 vor.

ZKRD: Aschewolke behindert Blutstammzelltransport 19.04.2010

Überführungen gespendeter Blutstammzellen müssen individuell geplant werden

Tausende von Flügen wurden in den letzten Tagen auf deutschen Flughäfen annulliert, sowohl Geschäftstermine als auch Urlaubsträume platzten. Auch die Arbeit des Zentralen Knochenmarkspender-Registers in Deutschland (ZKRD) ist von den momentanen Einschränkungen des Flugverkehrs beeinträchtigt, denn für den Transport von Blutstammzellspenden steht nur ein Zeitfenster von allerhöchstens 72 Stunden zur Verfügung. Die aktuelle Situation stellt also für viele Patienten, die an Leukämie oder einer anderen bösartigen Erkrankung des Blutes leiden, ein zusätzliche Bedrohung dar, denn für sie bedeutet eine Blutstammzelltransplantation oftmals die einzige Chance auf Leben.

Um trotzdem so viele Transplantationen wie nur möglich zu gewährleisten, arbeiten die Mitarbeiter des ZKRD momentan fieberhaft an individuellen Lösungen. „Wenn möglich, findet der Transport nun mit Auto oder Bahn statt, so dass innerhalb Europas die meisten Ziele mühevoll, aber rechtzeitig erreicht werden können. Für den Transport nach Übersee beobachten wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Kurierdiensten ständig alle Flughäfen – zurzeit vor allem in den südlichen Nachbarländern – und informieren uns bei den Fluggesellschaften, um schnellstmöglich reagieren zu können. „Hat die Vorbehandlung des Patienten bereits begonnen, dann muss die Transplantation auch stattfinden“, erklärt Dr. Dr. Carlheinz Müller, Geschäftsführer des ZKRD. „Für Notfälle besteht noch die Möglichkeit, die Spenden vor der Beförderung einzufrieren. Dadurch bleiben zwar die Zellen länger verwendbar, aber die Uhr für den Patienten tickt unaufhaltsam weiter. Nur dank des perfekt eingespielten Netzwerks aller Partner im In- und Ausland besteht die Chance, solche Krisensituationen gut zu bewältigen.“

Im ZKRD sind fast vier Millionen deutsche Blutstammzellspender registriert, deren Daten von rund 30 Spenderdateien im Land an das Zentralregister gemeldet werden. Um einen geeigneten Spender zu finden, vergleicht das ZKRD zunächst die Gewebemerkmale des Patienten mit den gespeicherten Spenderdaten. Die eigentliche Suche und das Finden eines passenden Blutstammzellspenders findet also im ZKRD statt. Durch die elektronische Vernetzung mit internationalen Registern agiert das ZKRD weltweit.

 
2010-04-19_PM-ZKRDAschewolke.pdf (PDF, 26,2 KB)


zurück