Logo: Zentrales Knochenmarkspender-Register für die Bundesrepublik Deutschland gemeinnützige GmbH
» Die Wahrscheinlichkeit zu weiteren Untersuchungen
gebeten zu werden liegt bei 10%. «
Nur etwa 1% der registrierten Spender spenden tatsächlich Blutstammzellen
» Das ZKRD verfügt über Daten von mehr als 7.500.000
potenziellen Spendern aus ganz Deutschland! «
Jährlich werden über 7.000 Transplantationen mit einem deutschen Spender durchgeführt.
» Das ZKRD ist die größte Datenbank in Europa und
eines der leistungsfähigsten Register weltweit. «
Jährlich werden rund 30.000 Anfragen aus dem In- und Ausland bearbeitet.
» Das ZKRD kann auf Daten von weltweit
über 32.000.000 Spendern zugreifen! «
Für 9 von 10 Patienten wird ein geeigneter Spender gefunden.
» 75% der Patienten haben nach 3 Monaten ihren passenden Spender gefunden! «Häufige HLA-Merkmale kommen in Deutschland mit einer Frequenz von 1:300 vor.

ZKRD: Jeder elfte Bundesbürger als Stammzellspender registriert 03.01.2018

Rund 670.000 Bundesbürger ließen sich 2017 als Stammzellspender in eine Datei aufnehmen

Im Jahr 2017 ließen sich rund 670.000 Bundesbürger als Stammzellspender registrieren. Das ist das Ergebnis intensiver Werbung in den sozialen Medien und zahlreicher Typisie-rungsaktionen der 26 deutschen Spenderdateien. Die Gewebemerkmale der Neu-Typisierten werden anonymisiert an das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) übermittelt, so dass zum Jahresende insgesamt mehr als 7,7 Millionen deutsche Spender für Patienten im In- und Ausland zur Verfügung stehen – etwa jeder elfte Bundesbürger ist so-mit im Zentralregister erfasst. Damit nimmt Deutschland im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein. Dr. Dr. Carlheinz Müller, Geschäftsführer des ZKRD, ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Die Spenderdateien leisten seit Jahren eine hervorragende Arbeit. Ohne ihren unermüdlichen Einsatz wäre das ZKRD nicht das mit Abstand größte Register Europas und im weltweiten Ranking auf dem zweiten Platz hinter den USA.“ Dank der globalen Vernetzung hat das ZKRD bei der Suche Zugriff auf nahezu 32 Millionen potenzielle Lebensretter.

Die Typisierung weiterer Bundesbürger hat auch künftig Priorität: „Gemäß den“Deutschen Standards für Blutstammzelltransplantation“ wird ein Spender spätestens an seinem 61. Geburtstag aus dem Zentralregister genommen. Da die geburtenstarken Jahrgänge in den nächsten Jahren diese Altersgrenze erreichen werden, verlieren wir somit zahlreiche Spender“, erklärt Müller. Zuversichtlich machen aktuelle Zahlen: Die meisten der neu geworbenen Spender sind zwischen 18 und 20 Jahre alt. Für die Patienten aus der ganzen Welt bedeuten diese Registrierten Hoffnung. Denn bei fast der Hälfte aller Blutstammzelltransplantationen kommen Spender und Patienten aus unterschiedlichen Ländern. Das ZKRD bearbeitet jedes Jahr fast 30.000 Anfragen aus dem Ausland. „72 Register aus 52 Ländern arbeiten unter dem Dach der World Marrow Donor Association (WMDA) zusammen. Dank dieser engen internationalen Zusammenarbeit aller beteiligten Organisationen kann heutzutage für 9 von 10 deutsche Patienten ein geeigneter Spender gefunden werden. Gemeinsam haben wir in den letzten Jahrzehnten im Bereich der Spendersuche ein sehr hohes Niveau erreicht, das Fundament hierfür bilden die Millionen von Menschen, die bereit sind, einem ihnen unbekannten Patienten zu helfen“, so Müller.

 
2017-12-28_ZKRD-PM-Neue-Spender.pdf (PDF, 64 KB)


zurück